Forschung


 


Forschungsprojekte

AKTUELL:

Wissenschaftliche Tagung

Klinische Differenzialdiagnostik und linguistische Analyse von Gesprächen:
Neue Wege in Datenerhebung, Analyse und Auswertung im interdisziplinären Forschungskontext
Ort: Zentrum für Iinterdisziplinäre Forschung, Bielefeld
Termin: 26. - 28. November 2015

Leitung:

Barbara Frank-Job (Bielefeld, GER)

Markus Reuber (Sheffield, GBR)

Elisabeth Gülich (Bielefeld, GER)

Martin Schöndienst (Bielefeld, GER)

Alexander Mehler (Frankfurt am Main, GER)

David Schlangen (Bielefeld, GER)


Weitere Informationen: Klinische Differentialdiagnostik



DGF Wissenschaftliches Netzwerk: Dynamik des Wortspiels: Sprachkontakt, sprachliche Innovation, Sprecher-Hörer-Interaktion / The Dynamics of Wordplay: Language Contact, Linguistic Creativity, Speaker-Hearer-Interactionn / La dynamique du jeu de mots: Contact linguistique, créativité linguistique, interaction locuteur-auditeur.

Koordinatorin: Dr. Esme Winter-Froemel, Universität Tübingen

Laufzeit: 2014-2016

Teilprojejkt (Barbara Frank-Job, Universität Bielefeld): Das Spiel mit Sprachen und Varietäten im lateinisch-romanischen Mittelalter.


Verbundprojekt: Computational Historical Semantics

BMBF-Projektlinie eHumanities, Laufzeit 01.04.2013-31.03.2016

Projektkoordinator Prof. Dr. Bernhard Jussen, Goethe Universität Frankfurt; Beteiligte Forscherinnen und Forscher:

Prof. Dr. Barbara Job, Universität Bielefeld; Prof. Dr. Alexander Mehler, Goethe-Universität Frankfurt; Prof. Dr. Peter Koch, Universität Tübingen; Prof. Dr. Maria Selig, Universität Regensburg

Teilprojekt Frank-Job, Bielefeld: CompHistSem-Obligation/Possession


Verbundprojekt "Die Amerikas als Verflechtungsraum: Transnationale Flows, geopolitische Imaginarien, gesellschaftliche Produktion von Umwelt"

Regionalstudienprojekt des BMBF, Laufzeit: Februar 2013-Januar 2017

Arbeitsgruppe I: "Transnationale Flows", Teilprojekt: "Virtuelle Kommunikationsräume von Migration und Diaspora"

Barbara Frank-Job (Romanistik, Linguistik) und Anne Schröder (Anglistik, Linguistik)


Interdisziplinäres Forschungsprojekt "Linguistische Differentialtypologie von epileptischen und nicht epileptischen Anfallsstörungen bei jugendlichen Patienten"

gefördert durch die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V.
in Kooperation mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum, Evangelisches Krankenhaus Oberhausen, Chefarzt Dr. med. Joachim Opp

Projektmitarbeit:
Dr. Heike Knerich
Ann-Kathrin Kühle, SHK
Barbara Stücker, SHK


Interdisziplinäres Forschungsprojekt "Linguistische Differentialtypologie von organisch und nicht organisch bedingten Symptomen bei jugendlichen Patienten" in Kooperation mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum / Kinderneurologie des Evangelischen Krankenhauses Oberhausen

gefördert durch: Wagener Stiftung - Stiftung für Sozialpädietrie
Laufzeit: 2015 bis 2017
Beteiligte Wissenschaftler:
Dr. Joachim Opp (Chefarzt und Leiter des SPZ Oberhausen)
Prof. Dr. Barbara Job
Dr. Heike Knerich
Dr. Birte Schaller
Studentische Mitarbeiter: Ann-Kathrin Kühle, Franziska Weinberg


r>

In Anforschung: "Zertifizierung für Kommunikationstrainings"

in Kooperation mit Nirma Schomeier, aristocom

Projektmitarbeit:
Dr. Heike Knerich
Dr. Birte Schaller


Abgeschlossene Forschungsprojekte

• Verbundprojekt "Linguistic Networks": BMBF-Projektlinie Wechselwirkungen zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, Laufzeit 2009-2012

• Workshop "Modeling Linguistic Networks: from Language Structures to Communication Processes" am 10.-11.12.2012 am Text Technology Lab der Goethe-Universität Frankfurt

• Workshop "Sprachliche Netzwerke: von historischen Korpora zur gesprochenen Sprache" am 21.01.2011 Universität Bielefeld, D3-121

• ZiF-Arbeitsgemeinschaft sprachliche und soziale Netzwerke, April 2010

• Geschichte des Layouts

• Schriftkulturelle Ausbauprozesse

• Sprachwandeltheorie

• Verschriftlichung der romanischen Sprachen



© 2000-2014 Barbara Job  ¤  Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Projektbeschreibung: Für den Erwachsenenbereich konnte gezeigt werden, dass die gesprächslinguistische Analyse von spontanen Anfallsschilderungen eine diagnostische Zuordnung von Anfallsereignissen entweder zu dissoziativen oder zu epileptischen Anfällen mit hoher Treffergenauigkeit ermöglicht (vgl. a href="http://www.uni-bielefeld.de/lili/personen/eguelich/Epiling.html" target="_blank" name="EpiLing" title="EpiLing">Projekt: EpiLing, Gülich & Schöndienst 2000, 2005; s.a. Reuber, Monzoni, Sharrakak & Plug 2009). Im aktuellen Projekt soll auf der Basis der Analyseergebnisse des Bielefelder EpiLing-Projekts und mittels aktueller computergestützter Transkriptions- und Annotationsverfahren überprüfen, ob sich das konversationsanalytische Diagnoseverfahren auch für die Differentialdiagnose jugendlicher Anfallspatienten eignet.